Hier stelle ich Euch erstmal ein paar Dinge vor, die ich manchmal in meiner Freizeit mit meinem Hund unternehme!

Vielleicht kommt ja der ein oder andere Hundebesitzer

ein wenig auf den Geschmack...!

 Agility

 

 

 

Agility ist für viele Hundefreunde ein längst gängiger Begriff. Daher gehe ich hier nur grob auf die Beschreibung dieser beliebten Hundesportart ein.

Beim Agility versucht man, zusammen mit seinem Hund, einen Hindernisparcour in einer gewissen Zeit, möglichst ohne Fehler, zu meistern.

Hindernisse können z.B.sein:                                                         

Ein Fehler kann z.B. entstehen, wenn eine Hürde abgeworfen wird, eine Kontaktzone bei den entsprechenden Hindernissen nicht mit der Hundepfote berührt wird, einfach ein Hindernis verweigert wird oder die Reihenfolge des Parcours nicht eingehalten wird...

Die Schnelligkeit ist hier natürlich auch sehr wichtig, jedoch zählt im Endeffekt die Geschicklichkeit, also der fehlerfreie Lauf, mehr als die Zeit.

 

An dieser Stelle stelle ich mich auch einmal vor. Ich heiße Eva , bin 1984 geboren und die Besitzerin von Paul.

Meine Pelznase Paul und ich betreiben diesen Hundesport nun schon seit einige Zei . Damals war er süße 10 Monate alt. Ich bin eigentlich ganz durch Zufall darauf gekommen, da in unserer damaligen Hundeschule ein solcher Kurs angeboten wurde. Paul ist ein sehr aufgeweckter und sportlicher Hund , der viel Beschäftigung braucht und so habe ich dann entschlossen die Schnupperstunde zu besuchen.

Ich hätte mir zu diesem Zeitpunkt nie vorstellen können, einmal einen kompletten Hindernisparcour mit Paul zu meistern. Vor allem, da Paul von Natur aus der totale Chaot war. Er hatte in den ersten Stunden nur Unsinn im Kopf und interessierte sich mehr für die Hundedamen im Kurs, als um so ein "blödes" Hindernis. :-) Paul schien ein hoffnungsloser Fall zu sein! :-) Aber Schritt für Schritt lernte ich im Grundkurs ,zusammen mit ihm, die einzelnen Geräte kennen, bis wir sie sicher beherrschten. Zunächst jedoch ohne Hürden, denn zuviel "unnötiges" springen ,unter mind. 1 Jahr, kann den Hundegelenken sehr schaden.

Schon kurz vor dem Erweiterungskurs sind wir unseren ersten richtigen Parcour gelaufen. Paul wurde mit der Zeit immer konzentrierter und siehe da, mittlerweile haben wir sogar schon an zwei "Spaß- Tunieren" teilgenommen. Man merkt, es klappt immer besser mit dem Teamwork, macht uns unendlich Spaß und dies motiviert, einfach immer weiter zu machen...

Frisbee

 

"Dog- Frisbee" betreiben wir momentan nur "just for fun", d.h. ohne bestimmte Regeln und ohne einem Verein dafür anzugehören. Dabei werfe ich die Frisbee, Paul jagt ihr hinterher und schnappt sie aus der Luft oder ich werfe Sie ihm zu. Macht echt Spaß! Mal schaun, vielleicht wird aus uns 2 ja irgendwann nochmal was!  :-)

Tricks

Ab und zu versuche ich , Paul auch ein paar kleine Kunststücke beizubringen. Dies macht ihm richtig Spaß, da er hierbei immer viele Leckerlies abstaubt und so, es für mich eigentlich nur noch ein Kinderspiel ist. Klar, trotzdem verlangt es schon noch Geduld, da der Hund ersteinmal begreifen muss, was man überhaupt von ihm will !

Momentan beherrscht er folgende kleine Tricks:

"Pfoten kreuzen"

( Paul legt im "Platz", auf Kommando, seine rechte Pfote über die linke) Bald übe ich es mit der linken Pfote =)

" Rückwärts gehen"

(Er steht vor mir und blickt mich an. Auf Kommando bewegt er sich einige Schritte rückwärts

von mir weg)

"Peng"

(Er wift sich zu Boden und stellt sich tot)

"Pfötchen"

(Ist denk ich klar, kann fast jeder Hund schon von Anfang an)

"Rolle"

(er rollt sich, aus der liegenden Position,entweder nach rechts oder nach links über den Rücken. -Je nachdem, welche Richtung ich ihm mitmeinem Finger zeige-

"Diener"

(Er legt, im Stehen, seine Vorderbeine flach auf die Erde)

"Schäm dich"

(Er legt seine Vorderpfoten, im Sitzen, über die Augen)

" Winken "

(Er sitzt und winkt mir mit seiner linken Vorderpfote zu)

" 8 um die Beine"

( Er steht vor mir, läuft dann um meine Beine eine 8, sodass er links neben mir im Sitz endet)

"Männchen"

(Er nimmt, im Siten, beide Vorderbeine von der Erde und balanchiert mit ihnen seinen "Oberkörper" in eine aufrechte Position. Klappt momantan aber erst ein paar Sekunden)

 "Slalom um die Beine"

( Er sitzt zu meiner linken Seite und schlängelt sich bei jedem meiner Schritte um meine Beine)

Alle bisher gelernten Tricks habe ich Ihm ausschließlich mit dem Clicker, seinen Lieblings- Leckerlies und viel Geduld beigebracht. Dabei habe ich nie lange am Stück trainiert! Sonst verliert der Hund irgendwann an Konzentration und Lust, die Tricks überhaupt zu erlernen und das will man ja nicht. Zwingen lohnt sich deshalb überhaupt nicht!! Also lieber mal kleine Pausen eilnlegen und dem Hund Abwechslung bieten.

Ein Clicker, den es in fast jedem Fachgeschäft gibt, eignet sich nicht nur um Tricks einzustudieren, sondern für viele Dinge in der Hundeerziehung! Ich müsste seitenweise schreiben um ihn genau zu erklären! Deshalb kauft man sich am besten ein Clicker-Buch, wenn man  Lust habt mit ihm zu arbeiten. Ich kann ihn von meiner Seite aus nur bestens empfehlen und ich bin mir auch sicher, dass jeder Hund ob groß oder klein, ob Border Collie oder Yorkshire Terrier, das Zeug dafür hat für den stolzen Besitzer ein kleiner "Star" zu werden. :-)